Galerie Sitemap Impressum
Kaeptn-Harry-Online
  Aktuelle Seite: Home > Maritimes > Fahrten und Events > Sleepbootdagen in Vianen 2009

Fahrten und Events

 

Sleepbootdagen in Vianen

Mai 2009

Jeweils zum Himmelfahrtswochenende feiern die Mitglieder der "Vereniging De MotorSleepboot", zu ihnen zählen ca. 600 Eigner  alter Schleppbooten, die Eröffnung der Fahrsaison. Als maritimer Rahmen dazu dienen die nationalen Sleepbootdagen. Mittwoch und Donnerstag früh ist Anreisetag für die teilnehmenden Skipper und Sonntag früh ist Abreise. Dazwischen liegen 3 Tage, prall gefüllt mit maritimer Tradition, Dieselgeruch und das Tuckern alter Schiffsmotoren.

Im jährlichen Wechsel mit dem Städtchen Zwartsluis, in der niederländischen Provinz Drenthe gelegen, war in diesem Jahr wieder die kleine historische Freiststadt Vianen (Lek), nahe bei Utrecht, mit der Durchführung an der Reihe. Für uns, mal wieder eine gute Gelegenheit das Spektakel der alten Schlepper anzuschauen. Von unserem Heimathafen liegt Vianen gerade mal dreieinhalb Fahrstunden entfernt und außerdem ist unser Vereinshafen WV Maurik immer mit eigenen Schleppbooten dort vertreten.

Zum  Blick in mein Fotoalbum auf das Bild klicken

Insgesamt haben sich in diesem Jahr wieder einmal ca. 200 Schiffen in allen Größen eingefunden. Die Schiffe sind bis auf wenigen Ausnahmen nicht mehr in Dienst gestellt, wurden dafür aber mit viel Enthusiasmus in unzähligen Arbeitsstunden restauriert und zu richtigen Schmuckstücken herausgeputzt.

Viele dieser Schiffe sind als historische Schiffe oder "Varend Monument" akreditiert. Um in dieses Register eingetragen zu werden, müssen  die Eigner nachweisen, dass alle wichtigen Bauteile auch wirklich Original entsprechen.

Selbstverständlich darf man sich auch bei den Booten genau umschauen, incl. Blick in den Maschinenraum. Die Skipper sind allesamt sehr freundlich, gestatten auch in aller Regel das Betreten des Bootes (fragen sollte man jedoch schon vorher) und sind immer gerne zum Praten bereit.

Holland gehörte lange Zeit zu den führenden Seefahrernationen. Es ist daher nur logisch, dass sich dazu auch die Schifffahrtstechnik und damit auch die Antriebstechnik mit entwickelte.

Die in Amsterdam ansässige Werft Krumhout entwickelte 1904 den legendären Petroliummotor, der über einen Zylinder 17 PS an Leistung abgab. In den weiteren Jahren hat man sich mehr und mehr auf den Bau von Schiffsantrieben, allesamt sehr langsam drehende Industriemotoren, spezialisiert. Diese Krumhout - Motoren, die eigentlich nie kaputt gehen, sind auch heute noch in vielen dieser alten Schlepper verbaut und verrichten bei 300 bis 600 U/min. ihre Arbeit.

Weitere bekannte Namen niederl. Schiffsmotorbauer, die Bronsmotorenfabriek aus Appingedam bei Groningen oder die Industrie Motorenfabriek  aus Alphen aan Rijn

Krumhout 1 Zyl. Petroliummotor

Brons Motor 1D9

Die technische Daten eines Brons 1D9

erstes Modelljahr 1920

letztes Modelljahr 1946

Leistung in PS 9 PS

Leistung in KW 6.60 kW

Treibstoff Diesel

Takt Viertakter

Bohrung 140 mm

Hub 210 mm

berechneter Hubraum 3234 cm3

Zylinderanzahl 1

Einspritzung selbstansaugend

Leistungsbezogene Drehzahl 500 U / min

Verhältnis Leistung/Hubraum 2 kW / l

 

Wer einmal einen langsam drehenden Industrie bei der Arbeit zuhören möchte, darf sich das Video unten anschauen.

 

Nun aber noch mal zurück zu den Schleppboottagen in Vianen.

Etliche Wettbewerbe, bei den die Skipper ihr Geschick oder die Kraft ihrer Schleppern zeigen können, ein maritimer Markt, Auftritte von Chanty Chören oder der abendliche Skipperball im Festzelt bilden den Rahmen für dieses Event.

Natürlich präsentiert sich auch die niederländische Behörde für die Wasserwege "Rijkswaterstaat" mit ihren Schiffen und einem Ausstellungszelt. Man hat die Möglichkeit zu Rundfahrten mit dem Schiff oder kann sich von den Beamten Infos geben lassen.

Eines der Highlights ist sicherlich die Lampionfahrt am Freitag Abend. Um etwa 22.00 Uhr verlassen die Schiffe ihre Liegeplätze in dem provisorisch eingerichteten Hafen am Merwedekanal und fahren Richtung Vreswijk zum Lek. Bei Einbruch der Dunkelheit bewegt sich der ganze Convoy wieder, mit Lichterketten und Laternen festlich beleuchtet, zurück zu ihren Liegeplätzen. Etliche Akkordeons begleiten die Chantys, die auf manchen Booten gesungen werden.

Ein sehr guter Aussichtspunkt ist sicherlich in der unmittelbaren Nähe zur Schleuse Vianen zu finden. Ein beeindruckendes Bild bietet auch der Blick von Oben in die große Schleusenkammer, in der sich dann an die 50- 60 Schleppboote versammelt haben, um die Schleuse zu passieren.

Der krönenden Abschluss ist in jedem Jahr die Wahl des Schleppboot des Jahres.
Eine Jurry vergibt die Titel in den Kategorien Sleepboote und Opduwer.

Kategorie Sleepbooten: Maartje Anna

Kategorie Opduwer: History

 

Den passenden Abschluss der Sleepbootdagen bildet dann das Höhenfeuerwerk am Samstag Abend.

ext. Links

Krumhout Museum

Krumhout Maschinenarchiv

int. Foto Links

 

 
  © 2015 by Kaeptn Harry