Galerie Sitemap Impressum
Kaeptn-Harry-Online
  Aktuelle Seite: Home > Maritimes > Häfen und Liegeplätze (WSV Nieuwe Haven)

Häfen u. Liegeplätze

WSV Nieuwe Haven - Schiedam (NL)

Erstellt: 2009

Lage:Koordinaten 51°54'41.3"N 4°24'02.3"E   >>> 

Anfahrt:

Der Nieuwe Haven befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Stadtzentrum. Aus westlicher Richtung erreicht man Schiedam an Ijsselmond vorbei über der Nieuwe Maas, bzw. Nieuwe Waterweg, Die Kirche "Heilig Hartkerk§, mit ihrer eigenwilligen Turmspitze, sie erinnert mich an eine Bischofsmütze, weist uns den Weg zum Voorhaven und zur Schleuse. Hinter der Schleuse blickt man auf eine der großen Windmühlen und die Jenever Destillerie "Nolet" (Ketel1). Direkt dahinter zweigt man hart über Backbord ab, passiert eine Hebebrücke und erreicht den Nieuwe Haven.

Kartenausschnitt: OpenStreetMaps (Freie Lizenz)  
Vergrößern per Bildklick

ca. 200 m hinter der großen Windmühle gehts Backbord z. Nieuwe Haven

Port of Rotterdam - wartende Seeschlepper

Skyline unter der Erasmusbrug

Alternativ kann man auch die Route durch die Stadt R'dam wählen. Hierzu biegt man hinter der Erasmusbrug in die Parksluis ab. Von dort gelangt man über den Coolhaven und der Delfthavense Schie in die Delftse Schie und erreicht Schiedam von Norden her kommend, praktisch genau so als ob man von Nordholland über Delft kommt. Für mich haben jedenfalls beide Strecken was für sich. Über die Nieuwe Maas kann man das Flair, des Seehafens Port of Rotterdam und die großen Schiffe genießen. Dazu kommt noch die gigantische Skyline der Metropole. Ist aber vom Wasser her, durch die vielen Schiffe etwas kibbeliger.

Macht vor allem Sinn, wenn man am Nachmittag spät dran ist. Der Weg über die Parksluis ist zwar um einiges weiter, gestattet aber auch die Passage über die Schie durchs Zentrum der Jeneverstadt Schiedam. Hier ist allerdings die Durchfahrhöhe auf 2,90 m beschränkt Ich richte mich da immer nach der jewiligen Tide und der Schleusenzeit der Buitensluis in Schiedam (siehe Hinweis unten ...).

Kontakt Havendienst Schiedam: Telefon 010 - 631 53 01, Marifoonkanaal 22

Wichtiger Hinweis noch zum Liegen und Übernachten vor der Buitensluis in Schiedam!

Die Bedienzeiten der Buitensluis und auch der Brücken enden verhältnismäßig früh um 18.00 Uhr. Vor der Schleuse gibt es generell keinen Anleger. Wer die letzte Schleusung verpasst, sollte keineswegs direkt an der Kade vor der Schleuse festmachen. Der Tidenhub im Nieuwe Waterweg liegt dort noch bei gut einem Meter. Daher besser in Absprache mit dem Bordpersonal der Berufsschiffe an deren Seite für die Nacht festmachen

 

Beschreibung:

Der Vereinshafen des "De Nieuwe Haven W.S.V. liegt längs eines ca. 400m langen Steges, direkt an einer mäßig befahrenen Straße. Es gibt keine speziellen Gastliegeplätze.

 Allerdings findet sich meistens noch ein freies Plätzchen, welches einem von dem netten und hilfsbereiten Hafenmeister, der in der Regel auch im Hafen anzutreffen ist, zugewiesen wird.

 Vor unliebsame Besucher ist das Terrain mit einem hohen Zaun geschützt. Gegen Pfandgeld (20 Euro) erhält jeder Gast einen Schlüssel zum Tor ausgehändigt.

Seit 3 Jahren gibt es dort ein neues schwimmendes Clubhaus. Hier sind eine gemütliche Kantine, sowie die sehr sauberen Sanitäranlagen untergebracht. Ebenfalls gibt es eine Waschmaschine und Wäschetrockner. In der Kantine wird man von den anderen Vereinsmitgliedern sehr nett aufgenommen.

 Mir kam es in diesem Jahr einmal mehr sehr freundschaftlich vor, obwohl unser letzter Besuch dort auch schon drei Jahre zurück liegt. Beim Bier oder Jenever wird eigentlich immer ein Snack oder etwas zu knabbern dazu gereicht.

Neben diesen Annehmlichkeiten finde ich die unmittelbare Nähe zur Stadt (keine 5 Min. zu Fuß) optimal.

Nieuwe Haven - Schiedam

Kosten:

Hafengeld = 5 Euro per Nacht.

Strom = Münzautomat

Wasser = Inklusive

Dusche = 0,50 Euro (reicht dicke für einmal Duschen)

 Waschmaschine Trockner = gegen Gebühr

Internet (WLan) = Nein

 

Einkaufsmöglichkeiten:

Die Fußgängerpassage und eine überdachte Einkaufspassage am "Koemarkt" laden zum Bummeln ein, Man findet alle Geschäfte, die man benötigt und jeweils am Nord- und Südende der Innenstadt einen großen Supermarkt.

Zum Frühstück kann ich nur das frische Stockbrot vom türkischen Bäcker in der unteren Etage der Einkaufspassage empfehlen.

Einen großen Wochenmarkt gibt es am Freitag von 9.00 - 16.00 Uhr an "de lange Kerkstraat" und einen kleineren Markt am Dienstag von 8.00 - 13.00 Uhr im Nordteil der Stadt.

Unbedingt empfehlen kann ich auch eine Tagestour nach Rotterdam. Dort ist Dienstag ein riesiger Wochenmarkt, der für uns, sind wir einmal in der Nähe, ein muss ist. Obst, Gemüse und natürlich Fisch gibt es zu unglaublich niedrigen Preisen, dafür aber ganz frisch. Auch das Chinesenviertel R'dams, westlich der Centraalstation sollte man sich mal angeschaut haben.

Rotterdam erreicht man am bequemsten mit der Straßenbahn (Tram). Haltestellen gibt es z.B. am Koemarkt in Schiedam und an der Centraalstation in Rotterdam. Die Tram verkehrt etwa alle 10 Min., Tickets kann man in der Bahn lösen.

 

Gastronomie:

Im Zentrum aber auch in den Außenbezirken gibt's Restaurants für alle Geschmäcker, Auf dem Markt natürlich auch leckeren Backfisch, Kibbeling, Nieuwe Haring und andere Fastfoods.

Wer gerne Pommes Frites mag, muss unbedingt die "Flamse Friet" vom Imbissstand direkt vor der Passage am Koemarkt probieren. Sollen die Besten von ganz Holland sein.

Nieuwe Passage am Koumarkt

Mein persönlicher Eindruck zur Stadt und zum Hafen:

Schiedam besuchen wir bereits seit mehr als 20 Jahren und die Stadt hat bis heute nichts von seiner besondere Faszination verloren. Der historische Hintergrund, die direkte und allgegenwärtige Nähe zum Welthafen Rotterdams aber auch das maritime Flair oder die Mentalität der Menschen, geprägt von dem harten Leben der Seeleute, Heringsfischer und Werftarbeiter, spielen dabei eine besondere Rolle.

Ich möchte mal ein Beispiel nennen, was ich sonst noch nirgends anders erlebt habe.

Vor Jahren, als es noch keinen Euro gab, kostete die Schiffspassage durch Schiedam 5 Gulden. Im Preis eingeschlossen war, die Schleusenbedienung, die Bedienung von 9 beweglichen Brücken, zum größten Teil per Hand (dazu begleiteten einem 2 Brückenwärter per Fahrrad ca. 6 km durch die Stadt) und man konnte 7 Tage in der Stadt an der Kade kostenfrei anlegen.

2001 wurden diese 5 Gulden umgerechnet und bezahlte dann exakt 3,14 Euro.
Wer in einem Hafen der Stadt übernachten wollte, zahlt bis zum heutigen Tag keine Gebühren.

Die Leistungen sind heute immer noch die gleichen - Ausnahme, die Brückenwärter fahren heute mit dem Moped, na ja und die Gebühren sind mittlerweile seit 2006 dann doch auf 5 Euro angepasst worden.

Links

WSV Nieuwe Haven

 

Das Wichtigste zum Befahren des Port of R'dam

 

 

 

 

 

© 2015 by Kaeptn Harry